PERSPEKTIVE PLANUNG, SIMULATION, STEUERUNG

Verknüpfung von Logistik und IT ist unabdingbar

In den immer komplexer werdenden Supply Chain Strukturen müssen Entscheidungen immer schneller und fundierter getroffen werden, um eine effiziente Planung und Steuerung der logistischen Systeme entlang der Liefernetze zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang ist eine stringente Verknüpfung der Logistik und IT unabdingbar. Die Digitalisierung, Autonomisierung und Individualisierung der Logistik birgt große Potentiale, benötigt aber neue methodische Grundlagen. An diesem Punkt setzt die Perspektive Planung, Simulation und Steuerung an.

In dieser Perspektive werden methodische Vorgehensweisen zur Planung und Steuerung von autonomen cyberphysischen Systemen in der Unternehmens- und Transportlogistik entwickelt. Eine zentrale Forschungsmethodik, auch in der Gestaltung, Bewertung und Optimierung, stellt dabei die Modellierung und Simulation von logistischen Systemen dar. Ziel ist es, frühzeitig fundierte Entscheidungen zur Planung und Steuerung von intelligenten logistischen Netzen treffen zu können. 

DIES SIND DIE RESEARCH CLANS IN DER PERSPEKTIVE PLANUNG

01 Virtuelle und simulative Modelle zur Wirtschaftlichkeits- und Reifegradbewertung autonomer Systeme

Das Arbeitsziel des Research Clans ist die Entwicklung notwendiger Methoden und Werkzeuge zur Nutzenbewertung des Einsatzes autonomer cyberphysischer Systeme in der Unternehmenslogistik. Anhand von empirischen Falldaten werden die Einsatzvoraussetzungen, die notwendigen digitalisierten Unternehmensprozesse (Reifegrad) und die Wirtschaftlichkeit dieser Systeme bewertbar gemacht. Der Research Clan trägt somit maßgeblich zur zielgerechten Planung, Simulation und Steuerung autonomer Systeme in der Logistik bei und liefert Grundlagen für das Management der Industrie 4.0.

02 Optimierung und Simulation logistischer Netze

In diesem Research Clan steht eine effiziente Steuerung logistischer Netze im Vordergrund. Die Herausforderungen bestehen in der Komplexität der ineinandergreifenden Einzelprozesse in logistischen Netzen, insbesondere an den Logistikknoten (Depots, Hubs u.a.) sowie in den dynamisch im Zeitlauf schwankenden Sendungsmengen. Mit Hilfe der Materialflusssimulation lassen sich komplexe Logistikprozesse modellieren und untersuchen. An dieser Stelle kommt mathematische Optimierung mittels der Anwendung leistungsfähiger Algorithmen zum Einsatz. Das Ziel ist, durch eine intelligente operative Steuerung der autonomen Fahrzeuge ein effizientes Umschlagssystem unter Minimierung der eingesetzten Ressourcen bereitzustellen.

 03 Ansprechpartner

Christoph Besenfelder
Guru Perspektive Planung; Virtuelle und simulative Modelle zur Wirtschaftlichkeits- und Reifegradbewertung autonomer Systeme 
+49 231 755 5775
besenfelder@lfo.tu-dortmund.de 

Nicolas Kämmerling
Guru Perspektive Planung; Optimierung und Simulation logistischer Netze 
+49 231 755 7322
kaemmerling@itl.tu-dortmund.de 

ÜBER UNS

Das Leistungszentrum Logistik und IT ist eine Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft und wird mit Mitteln der Fraunhofer-Gesellschaft und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Die Industrie unterstützt das Leistungszentrum durch die Beteiligung an einzelnen Forschungsprojekten. Ziel ist es, das am Standort Dortmund existierende Forschungs- und Entwicklungszentrum für Logistik und IT mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zu einem weltweit führenden Zentrum auszubauen.

Impressum und Datenschutzerklärung

KONTAKT

Leitung Leistungszentrum 
Michael Schmidt
Fraunhofer IML 
+49 231 9743 285
michael.schmidt@iml.fraunhofer.de

Wissenschaftliche Koordination
Johannes Dregger
Technische Universität Dortmund
+49 231 755 4548
johannes.dregger@tu-dortmund.de

PARTNER

unter Beteiligung von:

gefördert von: