Neues Fachlabor „Machine Learning für Produktion und Logistik“

An der Schnittstelle von Logistik und IT gewinnt das maschinelle Lernen immer mehr an Bedeutung. Bereits in der Vergangenheit konnten unterschiedliche Herausforderungen in der Logistik mittels Methoden des maschinellen Lernens gelöst werden. Damit auch zukünftig die Potenziale des maschinellen Lernens identifiziert und gehoben werden können, ist eine anwendungsorientierte Sichtweise zentral. Neben einer Vielzahl von Forschungsaktivitäten muss das Themenfeld des maschinellen Lernens auch anwendungsorientiert in die Lehre einfließen. Das wurde im Clan „Maschinelles Lernen“ des Leistungszentrums Logistik und IT aufgegriffen: Im Wintersemester 2020 wird ein fakultätsübergreifendes Fachlabor zum Thema maschinelles Lernen in Produktion und Logistik von Jun.-Prof. Dr. Anne Meyer (Fakultät Maschinenbau) und Prof. Dr. Markus Pauly (Fakultät Statistik) angeboten. Innerhalb des Labors werden von Studierenden unterschiedlicher Studiengänge (Wirtschaftsingenieurwesen, Logistik, Statistik und Data Science) in interdisziplinären Kleingruppen Fragestellungen der Produktion und Logistik mit Methoden des maschinellen Lernens gelöst. Dabei lernen die Studierende Werkzeuge für den Einsatz von maschinellen Lernverfahren kennen, erarbeiten selbstständig Konzepte für Datenverarbeitungspipelines in der Logistik und setzen diese prototypisch um. Am Ende des Labors steht eine „Challenge“, in der die beste Gruppe gekürt wird.

Ansprechpartner sind Jun.-Prof. Dr. Anne Meyer vom Lehrstuhl für Unternehmenslogistik, E-Mail: anne.meyer@lfo.tu- dortmund.de, und Prof. Dr. Markus Pauly von der Fakultät Statistik der TU Dortmund, E-Mail: pauly@statistik.tu-dortmund.de.